Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto is submitting your document

It might take a while depending on the size of the document you uploaded..

Discuto is creating your discussion

Please do not close this window.

Discuto is submitting your comment

Did you know you can vote on comments? You can also reply directly to people's comments.

Your invites are being queued for sending

This might take some time depending on the number of invites, please do not close this window.

Discuto

Discuto

< Back to overview page: "Discuto-Übersicht WSchallehn_1"

#aufgestanden - und dann?!

Über den Übergang zu den Mühen der Ebene

Starting: 18 Oct Ending

116 days left (ends 31 Jul)

Willkommen bei Discuto! Bitte den aktuellen "Stand der Technik" akzeptieren - und nicht davon abschrecken lassen! Von jedem Abschnitt("Paragraph")   wird zunächst das Wesentliche, die "Kernaussage", angezeigt.  Damit  soll eine ganzheitliche Sicht auf dasThema gefördert werden.  Der meist wesentlich umfangreichere "Hintergrund"  kann mit Klick auf den fettgedruckten Text oder auf das schwarze Dreieck auf- und zugeklappt werden.   Aber Achtung: Das klappt  bei Chrome, Firefox  und Safari, jedoch leider nicht bei allen Konfigurationen :-(( Also bitte notfalls zu einem anderen Browser wechseln.  Übrigens: manchmal geht es halt erst weiter, nachdem das Kommentarfeld mit einem Klick auf das Kreuzchen geschlossen wurde...

description

Dieser Diskurs soll die Brücke bilden vom #aufstehen Gründungsaufruf  zu den Arbeitsdiskursen der Themengruppen.

Der Entwurf der Kernaussagen und Hintergründe  soll geeignet sein, übereinstimmende Zustimmung im Sinne gemeinsamer Willensbildung "einzusammeln".  Er  ist zwar unvermeidlich von der Position des Autors geprägt - aber das soll eigentlich keine Rolle spielen.

Um so wichtiger ist also, dass Ihr als aktive Teilnehmer alle substanziellen Kritiken und Ergänzungen als "Kommentare" einbringt. Erst mit dem Zusammenführen von Positionen, die in Einzelpunkten unterschiedlich oder auch konträr sind, wird der substanzielle Wert von Discuto für eine Sammlungsbewegung wie #aufstehen sichtbar und wirksam!!

Das Ergebnisdokument kann ganz anders aussehen, als der Entwurf!!    Muss freilich nicht  ;-)     Aber noch einmal: Die vielen leisen Stimmen der Vernunft müssen zumindest per Klick auf einen Daumen eingebracht werden. Noch sind es wenige - noch ist es ein erster Anlauf.  Jede große Reise beginnt mit dem ersten Schritt - macht mit!

Further info

LATEST ACTIVITY

LATEST COMMENTS

MOST ACTIVE USERS

table_one people_img Wolfgang 14 13
table_two people_img HeyPeter 13 8
table_tree people_img Rainer pi 2 1
people_img Sibylle 1 6
Status: Open
Privacy: Public

CONTRIBUTORS (7)

Share:
_

P1

Wir sind „Gemeinsam für ein gerechtes und friedliches Land!" Dieses Leitmotiv hat in vieler Hinsicht positive und negative Reaktionen ausgelöst. Auf der Kontra-Seite geht es meist um Begriffe, die unterschiedlich definiert werden. Auf der PRO-Seite stehen Erwartungen, die nun konkretisiert und mit Leben erfüllt werden müssen. Dieser Diskurs soll zu ersten Antworten führen – wobei klar ist, dass jede Antwort mindestens drei neue Fragen aufwirft...

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P2
V01
Author: Wolfgang Date: 11 February 2019

„Sammeln“ heißt für uns, alle Kräfte der Gesellschaft zusammenzuführen, denen eine nachhaltige Entwicklung dieser unserer Gesellschaft wichtiger ist als ideologische Bindungen. Wir wissen, dass jegliche Ideologie ihre eigenen Vorstellungen hat, was „unsere Gesellschaft“ und „nachhaltige Entwicklung“ betrifft. Wir wissen, dass auch innerhalb der großen Mehrheit, die Frieden und soziale Gerechtigkeit will, erhebliche ideologische Differenzen existieren. Aber diese Differenzen sind absolut nachrangig gegenüber der Notwendigkeit, gemeinsam jeglicher von Profitgier getriebenen Kriegstreiberei und Zerstörung von Zivilisation und Natur entgegen zu wirken. „Sammeln“ heißt also zuerst, alle Einzelpersonen und Organisationen mit diesem Angebot eines strukturierten Diskurses anzusprechen, damit das Zusammenführen und Zusammenfügen der wesentlichen Gemeinsamkeiten tatsächlich und öffentlichkeitswirksam vollzogen werden kann.

You agreeYou disagree

Add comment

P3
V01
Author: Wolfgang Date: 11 February 2019

Damit die vielen, die diese unsere Gesellschaft tragen, auch maßgebend Einfluss auf die Entwicklung dieser unserer Gesellschaft ausüben können, müssen völlig neue Formen patizipativer Demokratie entwickelt werden. Gegenwärtig wird die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft von einem Establishment bestimmt, das die Macht über diese Gesellschaft in verschiedensten Formen okkupiert hat – von marktkonformer Demokratie bis zu brutalen ideologisch/religiös begründeten Diktaturen. … Bisher dominierte die Vorstellung, dass die Gesellschaft von der materiellen Produktion getragen werde. Das ging bis zur Fetischierung der körperlichen Arbeit als Merkmal einer Arbeiterklasse, die demnach auch die herrschende Klasse sein müsse. Dieses Weltbild ist heute zwiefach obsolet. Denn erstens wird die physische Arbeit, auch wenn sie weiterhin Grundlage der menschlichen Zivilisation ist, größerenteils von Maschinen ausgeführt. Insofern sind diejenigen Menschen Träger der Zivilisation, die diese Maschinen entwerfen, steuern und kontrollieren. Doch entscheidend ist der zweite Punkt: heute sind diejenigen Menschen Träger der Zivilisation, die die „Arbeit am Menschen“ leisten. Das sind vordergründig die Lehrer und Erzieher, die Mediziner und Pfleger – und grundlegend die Mütter und Väter … Damit werden die „klassischen Kampfmuster“ völlig entwertet: jeglicher Streik in Schulen, Krankenhäusern und dergleichen schadet unmittelbar dem Grundanliegen der menschlichen Entwicklung.

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P4
V01
Author: Wolfgang Date: 11 February 2019

Die Stimmen des Protestes und die Stimmen der Vernunft haben bislang trotz großer Quantität noch nicht aus sich heraus eine gestaltende Qualität entwickeln können. Diese große Mehrheit der Träger der Gesellschaft hat zunächst nur unzählbare leise Stimmen des Protestes und noch leisere Stimmen der Vernunft. Protest ist wichtig, um im Rahmen der jeweiligen Gesellschaftsordnung zumindest die vorgeblich gesellschaftstragenden Rechte und Leistungen einzufordern. Aber „Protest alleine“ erreicht bestenfalls relativ kleine Zugeständnisse. Nach aller historischen Erfahrung bewirken „reine“ Proteste zunächst nur eine vertiefte Spaltung der Gesellschaft – äußerlich sichtbar an stärkeren Mauern und Wasserwerfern. Und schließlich bewirkten diese Proteste mehrfach sogar genau das katastrophale Gegenteil der ursprünglichen Ziele: von Ernst Thälmann und Bernie Sanders aufgeweckte Protestierer lieferten letztlich die entscheidenden Stimmen für Hitler und Trump. Und „Vernunft alleine“ schuf sich unzählige Zirkel und sogar Elfenbeintürme, die dann ehrfürchtig bewundert werden. Diese blieben jedoch weitgehend wirkungslos – oder schlimmer noch: sie bewirkten eine grandiose Energievernichtung. Das Grundproblem wird am Schicksal von Gramsci und Hessel deutlich: beide fanden für ihr „Empört euch!“ laute Resonanz, die jedoch nach beider „Organisiert euch!“ rasch abflaute. Heute ist angesichts der Entwicklung von Technik und Wirtschaft eigentlich klar, dass die gesellschaftliche Vernunft „nur“ als Auftraggeber fungieren kann und soll, die also die Lösung der Einzelprobleme den jeweils kompetenten Experten aufträgt. Das ist für alle Beteiligten „gewöhnungsbedürftig“ - aber wohl aller Mühe wert, weil lebenswichtig...

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P5
V01
Author: Wolfgang Date: 11 February 2019

Wir wissen, dass die „Stimmen der Vernunft“ manipulierbar sind – umso wichtiger ist es, den eigenen Verstand in der Gemeinschaft zu entwickeln. Für jedes Individuum bedeutet „Vernunft“ zunächst, sich selbst innerhalb der unmittelbaren Umgebung vorteilhaft zu positionieren. Viele „Herrschaften“ nutzen dies mit einer Extremstrategien aus: die Individuen werden mit Fetischierung der „individuellen Freiheit“ gegeneinander ausgespielt (Beispiel: Neoliberalismus). Das andere Extrem ist die weitgehende Gleichschaltung aller Individuen – also eine vorgebliche Dominanz „gesellschaftlicher Vernunft“(Beispiel: „realer Sozialismus). Beide Extremstrategien sind in sich konsistent und konnten auf dieser Basis sogar über längere Zeiträume Hegemonie erlangen. Angesichts der heutzutage enormen Manipulationsmöglichkeiten ist es um so wichtiger, ständig allen Formen von Manipulation der „Stimmen der Vernunft“ entgegen zu wirken. Was schon Immanuel Kant als „selbstverschuldete Unmündigkeit der Unterprivilegierten“ anmahnte, droht heute angesichts des Vormarsches Künstlicher Intelligenz (KI) umso mehr. Andererseits ist in Facebook zu sehen, wie die Parole „Ich bin die Basis, also habe ich Recht!“ förmlich zu einer Paralyse der gesellschaftlichen Vernunft führen kann.

You agreeYou disagree

Add comment

P6
V01
Author: Wolfgang Date: 18 October 2018

Wir wollen uns über „Begriffe“ verständigen, die wirksamem „Begreifen“ dienen. Begriffe wie „wir“, „gemeinsam“, „gerecht“, „friedlich“ und „Land“ scheinen umgangssprachlich klar. Sie geben jedoch bemerkenswert(!!) viel Anlass zu Missverständnissen und zu mehr oder weniger absichtlichen Missdeutungen. Wir alle ;-) kennen fruchtlose Wortklaubereien, die nur zu Spaltung und Energieverlust führen. Deshalb verwenden wir ;-) diese Begriffe in ihrer natürlichen Unschärfe:

  • WIR meint alle natürlichen Personen, die die gegenwärtigen Verhältnisse im Widerspruch zu den Zukunftsperspektiven der Menschheit sehen – und für eine menschenwürdige Veränderung dieser Verhältnisse aktiv werden wollen. Dieses WIR umfasst und vereint Positionen, die vorrangig auf die momentanen Verhältnisse zielen („Realos“), mit Positionen, die vorrangig auf grundsätzliche perspektivische Änderungen zielen („Fundis“).
  • GEMEINSAM meint, dass wir unsere individuellen Fähigkeiten bündeln wollen: im Kleinen für konkrete Aktivitäten, und im Großen für das Zusammenwirken dieser Aktivitäten. Insbesondere wollen wir mit #aufstehen eine neue Qualität realisieren, indem wir einerseits ganzheitliche Lösungen für gesellschaftliche Probleme erarbeiten – und indem wir andererseits diese Lösungen unübersehbar in die Öffentlichkeit und in die Politik tragen.
  • GERECHT meint, dass jedes menschliche Individuum angemessen ;-) am Erzeugen wie am Gebrauchen der gesellschaftlichen Ressourcen beteiligt werden soll. Das bedeutet insbesondere, dass das „geltende Recht“ dementsprechend ausgestaltet und durchgesetzt werden muss.
  • FRIEDLICH meint, dass Differenzen und Konflikte grundsätzlich gewaltfrei gelöst werden können und sollen. Das schließt allerdings ein, dass die Gesellschaft allen gewaltsamen Angriffen angemessen wehrhaft entgegen treten kann und soll. Das wiederum schließt jedoch alle Geschäftsmodelle aus, die „Wehrhaftigkeit“ als Profitquelle missbrauchen.
  • LAND meint eigentlich jegliche aktionsfähige Gemeinschaft von Menschen. Ein erstes Kriterium ist die gemeinsame Sprache – insofern ist DeutschLAND das nächstliegende Beispiel. Ein zweites Kriterium wäre die administrative Einheit „Territorialstaat“ - auch das bietet DeutschLAND. Das obige Leitmotiv ist jedoch ebenfalls für jedes BundesLAND, für Europa, und schließlich für jegliches LAND dieser unserer Erde relevant.

Wir wissen sehr gut, dass diese Erklärung unvermeidbar wieder unscharfe Begriffe verwendet. Über „angemessen“, „relevant“, „wehrhaft“, „missbrauchen“ u.a.m. wollen wir uns in jedem Fall konkret verständigen – aber keinesfalls das Leitmotiv durch Wortklaubereien in Frage stellen lassen.

You agreeYou disagree

Add/View comments (8)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P7
V01
Author: Wolfgang Date: 18 October 2018

Wir arbeiten konstruktiv. Wir wollen die im Gründungsaufruf gesetzten „Ziele“ aus einer Schlagwortsammlung in politikwirksame Lösungskonzepte umsetzen. Dazu bilden wir Themengruppen, die jeweils im konstruktiven Diskurs ein bestimmtes Problemfeld „beackern“. Zunächst werden Autoren/Moderatoren gesucht, die ein bis zwei Dutzend „Pilotdiskurse“ initiieren und betreuen. Insgesamt sind jedoch mindestens 200 solche Problemfelder aktuell. Eine Arbeitsteilung mit konkurrierenden Bewegungen und Organisationen ist von vornherein in Betracht zu ziehen.

You agreeYou disagree

Add comment

P8
V01
Author: Wolfgang Date: 18 October 2018

Wir organisieren uns Wir wissen, dass spontane Aktionen wenig bringen. Aus Sicht des Establishments sind sie sogar als Überdruckventile willkommen – und als Anlass, noch stärkere Wasserwerfer und Zäune zu bauen. Die in den ersten Monaten von #aufstehen entstandenen Strukturen und Prozesse sind nun auszubauen und zu vernetzen. Auf dem Weg, das GEMEINSAME verlässlich zur Geltung zu bringen, sind wir noch ganz am Anfang.

You agreeYou disagree

Add comment

P9
V01
Author: Wolfgang Date: 18 October 2018

Wir lernen aus der Geschichte Große Vorbilder wie z.B. Ernst Thälmann und Bernie Sanders haben schon mächtige Bewegungen zum „aufstehen“ gebracht. Die Tragik: nach knappen Niederlagen gegen die bislang nächsten Partner (hie SPD, da H.Clinton) wählten die „Aufgestandenen“ in ihrer Enttäuschung die vielversprechenden Populisten Hitler und Trump. Aus heutiger Sicht lagen die entscheidenden Schwachstellen von Thälmann und Sanders in der Beschränkung auf Forderungskataloge und im augenscheinlichen Fehlen von eigener Problemlösungskompetenz.
Deshalb setzt #aufstehen auf eine ganzheitliche Debattenkultur, die zielführend dem Gemeinwohl dient und Minderheitsvoten mit Fairness und Respekt behandelt.

You agreeYou disagree

Add/View comments (3)

people_imgpeople_img

P10
V01
Author: Wolfgang Date: 18 October 2018

Wir sind auf dem Weg, das neue Quantitätsproblem zu bewältigen.
Für jede Schurkerei genügt es, wenn sich einige wenige Akteure über einige wenige Aktionen einig werden. Für jede grundlegende Verbesserung des Gemeinwohls ist jedoch nötig, dass sich ziemlich viele Akteure über ziemlich viele Aktionen einig werden. Und dieses „ziemlich viele“ überfordert in unserem Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung alle(!) Akteure. Auch die gutwilligen Akteure werden wenig zustande bringen, solange sie diese Digitalisierung nicht für ein Zusammenführen ihrer Fähigkeiten nutzen. Discuto ist wichtiger Schritt auf diesem Weg – weitere Schritte zeichnen sich schon ab.

You agreeYou disagree

Add/View comments (3)

people_imgpeople_img

P11
V01
Author: Wolfgang Date: 25 October 2018

Entscheidend ist die Freiheit, dass jede*r seine/ihre Meinung frei äußern kann: dann wird sich das Richtige am Ende durchsetzen.

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

P12
V01
Author: Wolfgang Date: 02 November 2018

Jede Themengruppe in #aufstehen sollte ihre Kernaussagen gemeinsam und offen zu einem "Positionspapier" ausformen.  Es muss ja nicht "Positionspapier" heißen, und es muss auch nicht hier in Discuto geschehen. Aber #aufstehen müsste möglichst bald vom Modus "Wunschzettel-Absonderung" zu zielführender inhaltlicher Arbeit übergehen. Und solange an vielen Stellen die selben Themen parallel bearbeitet werden, ist eine strukturierte Arbeit sehr hilfreich, eigentlich sogar unverzichtbar!

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P13
V01
Author: Wolfgang Date: 02 November 2018

Die Themengruppe "Demokratie" sollte sich auf die Frage fokussieren, wie "Demokratie" heutzutage überhaupt funktionieren kann. Die Themengruppe Demokratie sollte sich zunächst um eine Debattenkultur bemühen, die unabhängig von der jeweiligen Staatsform(Repräsentanten- oder Konkordanzdemokratie oder noch anders) eine demokratische Partizipation ermöglicht.

You agreeYou disagree

Add/View comments (3)

people_imgpeople_img

P14
V01
Author: Wolfgang Date: 02 November 2018

Alternativ-These:Die Themengruppe "Demokratie" sollte sich rasch in Unterguppen gliedern, die sich den einzelnen (immer noch komplexen!)Themen effektiv widmen können. So eine Untergruppe könnt z.B. auf "Debattenkultur" (oder "konstruktive Partizipation" oder wie auch immer man das benennt) fokussiert sein - durchaus mit der Intention, alle anderen Themengruppen zu unterstützen. Was natürlich wiederum eine zentrale Aufgabe wäre...

You agreeYou disagree

Add/View comments (4)

people_imgpeople_imgpeople_img

P15
V01
Author: Wolfgang Date: 17 November 2018

Frieden und Gerechtigkeit als Leitlinien brauchen ein neues Niveau politischer Organisation - insbesondere eine zielführende Debattenkultur. Hier in Discuto ist ein erster Versuch unternommen, auf zeitgemäße Art und Weise zu dokumentieren, was die wesentlichen Gemeinsamkeiten sind – und in welchen Punkten Dissens besteht, der irgendwie zu klären, zu beheben oder fair auszuhalten ist. Allerdings auch klar: Das ist erst der Anfang. Discuto kann noch längst nicht alles, was hier wünschenswert wäre. Und für die Akteure ist Discuto halt ein Werkzeug, das umso mehr Nutzen bringt, je besser man es beherrscht...

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P16
V01
Author: Wolfgang Date: 18 November 2018

Demokratie muss ständig verteidigt werden gegen Angriffe aller Art,  die immer wieder "von außen" und auch "von innen" kommen.

You agreeYou disagree

Add comment