Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Discuto is creating your discussion

Please do not close this window.

Discuto speichert Ihren Kommentar

Haben Sie gewusst, dass man über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten!

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Discuto

Discuto

Servitengasse

Fußgänger*innenzone Servitengasse - Schreiben Sie uns, wie Sie die FuZo im Alltag künftig nutzen möchten und was Ihnen bei der Neugestaltung der Servitengasse wichtig ist.

Start: 29 Apr Ende

19 Tage noch (endet 30 Mai)

Jetzt zur Diskussion und die eigene Meinung einbringen

Beschreibung

Fußgänger*innenzone Servitengasse

„Wir suchen Ihre Ideen!“ 

Schreiben Sie uns, wie Sie die FuZo im Alltag künftig nutzen möchten und was Sie dafür benötigen.

Die neue Fußgänger*innenzone bringt Begrünungsmöglichkeiten und Platz, der Ihnen zur Nutzung zur Verfügung stehen wird. Wie Sie diesen Platz im Alltag künftig verwenden möchten, was Sie dafür brauchen und welche Rahmenbedingungen für Sie wichtig sind, möchten wir gerne von Ihnen wissen. 

  • Wie möchten Sie die FuZo Servitengasse künftig nutzen? Was soll hier möglich sein: Einkaufen, Flanieren, im Schanigarten sitzen, Spielen, Nachbar*innen treffen?

  • Wie sollen die Rahmenbedingungen gestaltet werden? Soll Radfahren in der FuZo erlaubt sein? Wie soll die Zufahrt für Taxis und Ladetätigkeiten geregelt werden?

  • Wie soll die neue FuZo Servitengasse gestaltet werdenBraucht es mehr konsumfreie Sitzgelegenheiten? Gibt es genug Radabstellanlagen? Sind Ihnen blühende Pflanzen wichtig? Ist ein Brunnen oder Wasser wichtig für Sie? Soll der Boden gepflastert sein? 

Klicken Sie auf den Button „Ideengenerierung“: Wir haben einige Ideen von Ihnen aus dem ersten Dialogforum bereits eingepflegt. Sie haben nun die Möglichkeit, diese Ideen zu bewerten, zu diskutieren oder neue Ideen einzubringen.

Planskizze Servitengasse

Planskizze Servitengasse

Die Planskizze verbildlicht den Straßenraum der Servitengasse und soll Sie grafisch bei der Ideenfindung unterstützen. Die Bezirksvertretung und die Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) laden Sie ein, Ihre Vorschläge einzubringen bzw. bestehende Vorschläge zu diskutieren. 

Zu Ihrer Unterstützung wurden einige Fragen, die beim ersten Dialogforum auftauchten, schon von den Fachdienststellen beantwortet. Sie finden diese FAQs hier.

Die Ergebnisse der Beteiligung fließen in die weitere Planung durch die Fachdienststellen des Magistrats mit ein. Ein Planungsentwurf wird voraussichtlich vor dem Sommer präsentiert.

Der Beteiligungsprozess zur Ausgestaltung der neuen Fußgänger*innenzone wurde im Bezirksparlament beschlossen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich an der Diskussion beteiligen und Ihre Ideen zur Gestaltung der Servitengasse einbringen!

 

Bezirkswappen Alsergrund  GB*

 

Weitere Informationen

LETZTE AKTIVITÄT

STATISTIKEN

73

Ideen

Diese Woche
  • vorgeschlagene Ideen: 48
  • In Bewertung: 0
  • In Begutachtung: 0
  • Umgesetzt: 0

AM MEISTEN DISKUTIERT

LETZTE KOMMENTARE

Status: Offen
Sichtbarkeit: Öffentlich
Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung (GB*) sind eine Service-Einrichtung der Stadt Wien. Wir bieten Information und Beratung zu Fragen des Wohnens, des Wohnumfeldes, der Infrastruktur, der Stadterneuerung, des Gemeinwesens und des Zusammenlebens in der Stadt. Wir sind im Auftrag der Technischen Stadterneuerung, Geschäftsgruppe Frauen, Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, tätig. (www.gbstern.at)

TEILNEHMERINNEN (108)

+80
Freigeben:

Autor: Kotasil Datum: 10 Mai 2021

Wie weltfremd und naiv sind hier so manche Kommentare und Schreiberlinge. Ich entschuldige mich gleich im voraus, falls sich Jemand persönlich angegriffen fühlt. 

Es wird nicht wirklich ruhiger durch eine FuZo und wenn kein Auto mehr zufährt. Die Öffnungszeiten der Lokale ändern sich nicht. Im Gegenteil, es folgen weitere Lokale, somit mehr Gäste von anderswo - mehr Stimmengewirr in der Gasse. Zusätzliche Bänke mit Tischen locken zu einer geselligen Runde bis in die Morgenstunden . Was tun, non Stop, immer wieder die Polizei wegen Lärmbelästigung rufen? Es gibt immer Vor- und Nachteile, nur muss man wirklich in eine Gegend die gut begründ und bewirtschaftet ist, genügend  Rastplätze bietet, soviel Geld investieren? In einer Zeit, wie dieser? Diese Gassen sind allesamt eine der schönsten von Wien, so wie unser Heurigenvierteln von Wien: Neustift ,Stammersdorf, usw. Diese Plätze sollten unseren Kindern und Kindeskindern im alten Kleid erhalten bleiben.  Wer in der Innenstadt eine Wohnung bezieht kann keine Friedhofsstille erwarten. Manche Menschen brauchen ein Auto, um ihren Job ausüben zu können. Muss man denen, nach einem schweren Arbeitag, wirklich das Leben schwerer machen? Ich besitze kein Auto, bin ein sozial denkender Mensch und der Meinung, hier ist die Lebensqualität für die Allgemeinheit bereits vorhanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentar hinzufügen

Autor: Peter1090 Datum: 10 Mai 2021

Mein Vorschlag wäre das Budget (das ja offensichtlich noch nicht feststeht bzw. auch nicht beschlossen ist - aber das nur am Rande angemerkt) besser in die umliegenden Straßen zu investieren. Die Hahngasse ist grau, die Grünentorgasse vor der Schule ist grau, etc. etc.). Warum will man unbedingt eine grüne, ruhige Straße in eine noch grünere und ruhigere Straße verändern, wenn es rund herum soviele Möglichkeiten für Verbesserungen gäbe. Wenn alle Straßen in der Gegend bereits perfekt wären, dann würde ich dieses Projekt ja noch verstehen. Aber wenn ich durch die Hahngasse gehe, dann wundere ich mich schon, warum man nicht hier ein paar grüne Akzente setzen will.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (4) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Bertram Datum: 10 Mai 2021

Auch Lieferauto müssen auf bei FuZo am anderen Ende rausfahren, die Fahrbahn kann nicht für anderes verwendet werden. Wie kommen Taxi, ÖAMTC, Rettung, Feuerwehr, Polizei hin.  Wo ist Möglichkeit für Neugestaltung. Besser ist wenn es bleibt wie es ist.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (3) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_img

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (7) anzeigen/hinzufügen

Autor: Gebietsbetreuung Stadterneuerung Datum: 10 Mai 2021

Auf dieser Seite finden Sie Ideen und Vorschläge für die Neugestaltung der Servitengasse, die bereits im Rahmen des Beteiligungsverfahrens eingebracht wurden. Bewerten oder kommentieren Sie diese oder klicken Sie auf den Button "NEUE IDEE", falls Sie eine neue Idee einbringen möchten, die hier noch nicht genannt wurde.

Um die Übersicht zu bewahren, behalten wir uns vor, Doppelnennungen zu löschen. Wir bitten Sie um eine sachliche Diskussion. 

Weiter Informationen finden Sie auch hier

Ihre Gebietsbetreuung Stadterneuerung

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (4) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_img

Autor: WalterP Datum: 10 Mai 2021

Leider fahren immer wieder Autos viel zu schnell durch - es hat ja auch keine Konsequencen. Der Lieferverkehr ist sehr diszipliniert.

Als Ideen hätte ich einen Trinkbrunnen für Mensch und Hund, mehr Sitzmöglichkeiten und öftere Leerung der Mistkübel (bitte nur große aufstellen, die kleinen sind bereits mit einer Pizzaschachtel voll).  

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (2) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_img

Autor: 1090Liebe Datum: 10 Mai 2021

Letzen Sommer gab es mit der coolen Straße einen Vorgeschmack was sein könnte! Familien mmit Kindern, kulturelle Aktivitäten und mehr raum um sich von einem ausgiebigen spaziergang zu erholen! Ich verstehe nicht die ganzen Horror Visionen die von einigen wenigen hier verbreitet werden! Ich würde mir mehr sachliche Diskussion wünschen! Darüber hinaus ist für die zukunft wichtig, dass es mehr konsumfreie Räume gibt und kühlungsmaßnahmen im Sommer. Die Menschen waren zu anfangs auch gegen die Donauinsel und heute ist diese nicht mehr wegzudenken! Auch Tempo 30 bei uns im Bezirk wurde von einigen wenigen abgelehnt und heute sind wir in Seitengassen froh, dass die Autos nicht durchrauschen! Also es braucht ein bisschen Mut um Dinge umzusetzten! Die Wohnstraße funktioniert einfach nicht und eine Fußgängerzone wäre für alle Menschen da!

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (7) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Florian Herzog Datum: 10 Mai 2021

Egal wie das Servitengasse Projekt ausgeht, aber Autos müssen zufahrtgestattet bleiben!

Ältere Menschen, die dort leben, müssen vor ihren Wohnungen in ein Taxi einsteigen und aussteigen dürfen und mit ihrem eigenen Auto Sachen ein und ausladen können.

Das ist ein Grundbedürfnis, das bewahrt werden muss!!!

Außerdem finde ich Brunnen und Duschen oder andere Bazillenschleudern brauch ma dort nicht!

Lg Florian

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (6) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Alangwieser Datum: 09 Mai 2021

Ich freue mich schon sehr auf die neue Fußgänger*innenzone! Die Wohnstraße funktioniert nicht - es fahren ständig Autos durch, Parkplätze gibt es nämlich sowieso fast nie. Mehr Begrünung, mehr Platz für Schanigärten oder einfach freie Flächen werden die Gasse sehr aufwerten und noch mehr zum Wohlfühlfaktor und zur Sicherheit beitragen. 

Ich finde es schade, dass sich ein paar wenige hier so tief in weit hergeholte Horrorszenarien reinsteigern, die mit der Fußgänger*innenzone eigentlich nichts zu tun haben. Es ist verständlich, dass man neuen Dingen gegenüber anfangs vorsichtig eingestellt ist, aber ich hoffe, dass sich die kritischen Stimmen noch auf diese tolle Sache einlassen werden.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (9) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Bertram Datum: 09 Mai 2021

Eine Fuzo bringt dem Bezirk mehr Geld, die Schanigarten in Fuzos sind bedeutend teurer. Von der franz Bäckerei bis zum Luxor, höhere Gebühren, werden dann auch die Preise erhöht?

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (3) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_img

Autor: svenk Datum: 09 Mai 2021

Die Wohnstraße funktioniert nicht, minütlich fahren Autos durch. Eine Fußgängerzone würde das beenden, das ist gut. Wir hätten mehr Platz mit unseren Kindern, mehr Platz  für schöne Dinge. Und ja, weniger Platz für Autos. Warum dies hier ein paar wenige Personen zur Weißglut bringt, mag jeder für sich selbst beurteilen.

Es überkommt einen das Gefühl, dass es hier darum geht am Stuhl der Bezirksvorsteherin zu sägen. Besonders ärgert mich, dass durch ein paar wenige versucht wird die ganze Diskussion zu überbrüllen.. Viele Beiträge hier haben nichts mit der Servitengasse zu tun oder sind irgendwelche Mutmaßungen. Ich finde: Man soll sich auch mal was trauen, nach 40 Jahren (nicht funktionierender) Wohnstraße ists Zeit für was Neues!

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (14) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Helmut M Datum: 09 Mai 2021

Leider gibt es ja keine Fakten zur Nutzung der Wohnstraße, sondern (zu) viele Vorurteile und parteipolitische Machtspiele der Bezirkspolitik! Ich fordere daher eine Erhebung der bestehenden Nutzung der Wohnstraße - tägliches Verkehrsaufkommen (LKWs, PKWs, RadfahrerInnen, FußgängerInnen) um die tasächliche Ist-Situation zu erheben (anstatt einseitig - je nach Standpunkt - seine indviduellen zum Teil durch Vorurteile geprägten Wahrnehmungen als Fakten zu präsenstiere) und danach über die notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der bestehenden Wohnstraße zu entscheiden! 

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (8) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Helmut M Datum: 09 Mai 2021

Liebe Anrainerinnen und Anrainer, die Wohnstraße wurde für uns geschaffen, damit wir einerseits freie Zufahrt zu unseren Wohnungen haben, aber andereseits die wunderschäne Gasse täglich als FußgängerIn (be-)nutzen können. Ja, leider gibt es immer wieder ein paar Rowdies unter den AutofahrerInnen, denen nicht bewusst ist, dass Sie in einer Wohnstraße nur im Schrittempo unterwegs sind - helfen Sie mit, diese in die Schranken zu weisen! Nützen Sie auf dem Weg zu Ihrem täglichen Einkauf bzw. bei Ihrem Spaziergang durch die Servitengasse die Fahrbahn - das ist Ihr Recht, nehmen Sie es täglich in Anspruch: Nach meiner Beobachtung werden, es ja immer mehr,  die die Wohnstraße richtig nutzen - zeigen wir,  dass eine Wohnstraße sehr wohl funktionieren kann!

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (6) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: ProWohnstrasse.Servitengasse.HaraldKosobud Datum: 08 Mai 2021

Um Himmels Willen! SPÖ versus EX!

Wenn man sich die letzten Ideen und Kommentare durchliest, dann geht's um piepsende LKW's im Rückwärtsgang und Missverständnisse in der Kommunikation mit öffentlich rechtlichen Rundfunksendern. Es gilt hier auch keine kleinbürgerlichen Anfechtungen auzutragen. 

  • Der ORF Beitrag https://wien.orf.at/stories/3102804/ wurde am 08.05.2021 um 06:05 Uhr vom ORF Wien veröffentlicht und von der SP-Alsergrund angeregt.  Anscheinend sucht man schleunigst nach Unterstützung aus anderen Bezirken. WIR haben sofort darauf reagiert und beim ORF eine Berichtigung nach dem Mediengesetz verlangt. Die zuständige Redakteurin für diesen Beitrag ist erst ab Montag wieder erreichbar.  Deshalb gab es nur eine Korrektur und den Link zur Petition auf die Petitionsplattform der Stadt Wien.
  • Wollen WIR unsere Nahversorger verlieren? Keinesfalls, denn diese sind diejenigen, die sich aus einer FuZo entfernen. Dafür gibt's aber dann Fast Food aus allen Ländern. #Gastromeile, siehe Neubau etc. 
  • Wir sind definitiv gut in der Infrastruktut aufgestellt und von allen Seiten bestens versorgt, deshalb ist jede Einflussnahme von Außen bedenklich.
  • Den Durchzugsverkehr müssen wir alle gemeinsam bekämpfen und unbedingt in den Griff bekommen! Dafür sollten wir Anrainer uns möglichst einvernehmlich verbinden, deshalb der Verein PROWohnstrasse.Servitengasse! Auch skeptische Anrainer sind bei unserer Diskussion herzlich willkommen. Nach Vereinbarung am Markttag!
  • Die Lärmbelästigung werden wir durch zusätzliche Aktivitäten nicht vermindern, allerdings kann man einem Jahresfest der Wohnstrasse wenig entgegnen.
  • Unsere Kinder, ältere Menschen und jene die in ihrer Mobilität beeinträchtigt sind, sollten wir achten und schützen. Das schaffen wir nur gemeinsam, wenn wir mobilen Anrainer und Bewohner*innen uns 'straight' nach der Verkehrsordnung halten und künftig nur in Ausnahmefällen durch die Servitengasse fahren. 
  • Wir planen gemeinsam mit Fraktionen aus dem Bezirksparlament und Ehrenmitgliedern des Vereins PROWohnstrasse.Servitengasse den Durchzugsverkehr aufzuhalten - WIR müssen auf unsere Bürgerrechte als Anrainer und Bewohner*innen die Öffentlichkeit aufmerksam machen! 
  • Eine Botschaft an alle Querdenker: Sie haben teilweise Recht, man muss immer weiterdenken und das Konzept der Wohnstrassen an die weiteren Gassen im Viertel weitergeben. Sie Alle, die hier konstruktiv mitdenken, verdienen meine persönliche Hochachtung für ihre Ideen. Anhand meiner politischen Erfahrung darf ich Ihnen jedoch mitteilen, dass die Bezirksvertretung weder Blumentröge und Bäumchen finanzieren will. Hier wird uns ein Kompromiss verkauft! Der Alsergrung kann sich diese ganze Wunschliste an tollen Ideen gar nicht leisten und von der Stadt Wien werden wir das Erwünschte nicht erhalten.
  • Deshalb könnten wir unsere Ziele über den Verein gemeinsam mit allen Fraktionen umsetzen und uns aus einzigartiges Grätzel bewahren!

Lösungsvorschlag: Beispiel D'orsaygasse (siehe Bild) So ruhig und gehört auch zum Grätzl.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (12) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

Autor: Alenat Datum: 08 Mai 2021

Eine ruhige gasse nun fussgängerzone und marktstrasse, voll, laut, kaum durchzukommen

rue de buci

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (2) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_img

Autor: Alenat Datum: 08 Mai 2021

Ein beispiel einer ehemals ruhigen gasse, die nun fussgängerzone und marktstrasse ist. Voll, laut, schwer durchzukommen.

rue de buci

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentar hinzufügen

Autor: CB Datum: 08 Mai 2021

Die Servitengasse ist schön wie sie ist und wird auch nach Veränderungen schön sein, ganz bestimmt. Was auch immer geändert wird - mir als Bewohner direkt gegenüber Spar ist wichtig, dass

  • der Belag vor dem Spar möglichst wenig Scheppern der Wagen der Lieferanten (ab 05.30 Uhr ...) hervorruft,
  • während des Entladens der Motor und die Kühlaggregate der LKW nicht stinken und lärmen und
  • die LKW nach dem Liefern nicht rückwärts - piepsend - rausfahren müssen und auch nicht dürfen.

 

 

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentar hinzufügen

Autor: PhilippeBuc Datum: 08 Mai 2021

Harald Kosobud vervies heute auf den Artikel  https://wien.orf.at/stories/3102804/  , welcher der als reines Nachplappern der Position von Madame Ahmad beginnt, aber mit einem Absatz über die Opposition endet.  Ein bisschen zu kurz, aber besser als nur die Propaganda der Cheffin als Lektüre beziehungsweise Predigt zu haben. Wenn die Gasse wirklich eine "FuZo" wird, fange ich die Junge Linke zu finanzieren...

Philippe Buc, auf Twitter als:
(ich bin nicht von Twitter  et co überzeugt, aber wichtig als Mittel für diese Öffentlichkeitpolitik)
 
ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (4) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_img

Autor: Anna Hovorka Datum: 08 Mai 2021

Ich bin gegen die Fußgängerzone und  schon gar wenn man dafür die Bezeichnung "FuZo" zu verwenden hat. Mit Bezeichnung FuZo ist für mich die komplette Planung schon ziemlich widerlich. Mir ist lieber die WoStra, wenn schon unbedingt abgekürzt werden muss. Nch einiger Zeit weiss man vielleicht nicht mehr, was FuZo bedeutet.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentar hinzufügen

Autor: Philip1090 Datum: 08 Mai 2021

… um das gesamte Viertel noch grüner und lebenswerter zu machen. Natürlich besteht kein Zweifel darüber, dass die Gegend bereits jetzt großartig ist. Das sollte aber kein Totschlagargument sein, um jegliche Veränderungen zu verhindern. Es steht natürlich jedem frei hier zu sagen, was er oder sie denkt, ich finde es jedoch schade, wenn zum Teil Scheinargumente vorgebracht, Horrorszenarien konstruiert und politische Kleinkriege geführt werden, anstatt konkret und konstruktiv zu diskutieren. 

Das Viertel ist in den letzten Jahren sicher bunter geworden. Ich denke das gilt auch für die Meinungen der Bewohner und Bewohnerinnen. Deshalb verwehre ich mich auch gegen jegliche Vereinnahmungsversuche im Namen „der Anrainer.“ Im Gegensatz zu anderen hier, habe ich auch kein grundsätzliches Problem mit der vielfältigen Gastro und vereinzelten Events, da das für mich zum lebendigen Stadtleben dazugehört.

Ich bin zwar nicht der Meinung, dass eine Fußgängerzone unerlässlich ist, stehe der Idee aber offen gegenüber. Den Ansatz in Richtung eines Superblock-Konzepts zu gehen und damit einen größeren Bereich verkehrsberuhigt zu gestalten, zu begrünen und noch kinder- und pensionistenfreundlicher zu machen, halte ich ebenso für diskutierenswert. Aber wenn der Bezirk und die Stadt gewillt sind Geld in die Hand zu nehmen, um es ins Servitenviertel zu stecken, sollten wir die Gelegenheit doch besser nutzen, anstatt uns davor zu fürchten dass unser Grätzl „zu attraktiv“ wird.

ZugestimmtAbgelehnt

Kommentare (6) anzeigen/hinzufügen

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img