Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto is submitting your document

It might take a while depending on the size of the document you uploaded..

Discuto is creating your discussion

Please do not close this window.

Discuto is submitting your comment

Did you know you can vote on comments? You can also reply directly to people's comments.

Your invites are being queued for sending

This might take some time depending on the number of invites, please do not close this window.

Discuto

Discuto

< Back to overview page: "Discuto-Übersicht WSchallehn_1"

Eigenlogik von "Bewegungen"

Lernen aus gescheiterten "Bewegungen"

Starting: 08 Dec Ending

116 days left (ends 31 Jul)

Liebe Teilnehmer(aller Geschlechter!) - dies ist ein erster Entwurf! Deshalb zunächst ein paar allgemeine Hinweise, die hoffentlich bald zu Selbstverständlichkeiten werden, die nicht mehr jedes mal genannt werden müssen. Um so wichtiger ist es, sie jetzt als Wesensmerkmale einer zeitgemäßen Debattenkultur zu verinnerlichen! Ziel dieses Pilotdiskurses ist als Ergebnisdokument ein Positionspaper "Eigenlogik von Bewegungen". Wer dieser Position Gewicht und Qualität geben will, sollte die Gelegenheit nutzen:
  1.  Mit Like/Dislike die persönliche Zustimmung bzw. Ablehnung zu jeder Kernaussage einzubringen;
  2. Verbesserungsvorschläge als Kommentare zu den einzelnen Aussagen zu posten;
  3. Vorschläge für neu aufzunehmende Aussagen als Kommentare zu P1 zu posten.
Aufgabe der Moderatoren ist, alle Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen in den Entwurf einzuarbeiten!  Wobei alle Teilnehmer auch die Diskussionsbeiträge bewerten können - und sollen!  Erst so kann eine konstruktive Partizipation in größerem Rahmen entstehen! Übrigens: Die "Hintergründe" zu den Kernaussagen sind zunächst "zugeklappt", damit eben die Kernaussagen möglichst im Überblick sichtbar sind. Erst ein Klick auf das schwarze Dreieck (oder: bei manchen Browsern ein Klick auf die Kernaussage) klappt den Hintergrund auf und wieder zu.  Das macht natürlich erst dann so richtig Sinn, wenn diese "Hintergründe" noch umfangreicher sind als hier im Anfangsstadium. Das wird in substanziellen Diskursen stets der Fall sein - also bitte inhaltliche Beiträge für die Hintergründe als Kommentare posten!  

description

Further info

LATEST ACTIVITY

LEVEL OF AGREEMENT

    • 97%
    • (33 votes positives)
    • 3%
    • (1 negatives votes)
  • 34 votes in total
  • Most voted: 15
  • Most commented: 7
  • Most controversials: 1
  • Already decided: 0
  • In voting: 0
  • Supported: 10
  • My contributions: 0

LATEST COMMENTS

MOST ACTIVE USERS

table_one people_img HeyPeter 6 5
table_two people_img Wolfgang 4 10
table_tree people_img Harald 1 10
people_img Sibylle 0 4
Status: Open
Privacy: Public

CONTRIBUTORS (8)

Share:
_

P1

Hier dieser Absatz P1 ist ein Container für neu in das Positionspapier aufzunehmende (Kern-)Aussagen.

Also:  Bitte zuerst den nachfolgenden Entwurf lesen - und alle Absätze bewerten - und ggf. kommentieren!

Und wer dann Vorschläge für weitere Aussagen hat, sollte  sie hier als Kommentar(e) zu P1 posten.

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P2
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

„Bewegungen“ unterscheiden sich von den etablierten bzw. gewohnten Organisationen, Parteien, Unternehmen uam. durch das Fehlen der dort gewohnten ;-) Strukturen und Prozesse. In Bewegungen treffen unvermeidlich Menschen zusammen, die eigene Erfahrungen mit verschieden(st)en Strukturen und Prozessen gemacht haben – und diese mehr oder weniger entschieden befürworten oder andererseits ablehnen.

You agreeYou disagree

Add comment

P3
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Bewegungen entstehen immer dann, wenn die etablierten Strukturen und Prozesse wesentliche Erwartungen und Forderungen vieler Menschen nicht erfüllen. Diese unerfüllten Erwartungen und Forderungen sind allerdings größtenteils (!?) erst durch die etablierten Strukturen und Prozesse erzeugt bzw. erweckt worden. Die Bewegungen agieren also in einem natürlichen Widerspruch: Einige durchaus wesentliche Misstände sollen behoben werden - aber das erreichte Komfort-Niveau soll nicht beeinträchtigt werden. Die Akteure der Bewegung(en) haben durchaus unterschiedliche Vorstellungen über das Ausmaß „notwendiger“ Veränderungen – von sanften Reformationen bis zu revolutionären Umstürzen.

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P4
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Bewegungen finden rasch Zulauf, wenn sie überraschende und aktivierende Parolen verwenden. Psychologisch ganz logisch: findet viel leichter breite emotionale Resonanz als jegliche tiefgründige Situationsanalyse. Allerdings verlieren „überraschende und aktivierende“ Parolen rasch an Wirkung. So sind die meisten Bewegungen nach und nach abgeflacht und zersplittert.

You agreeYou disagree

Add comment

P5
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Ein Hauptproblem von „Bewegungen“ ist, dass sie zunächst eine Start-Euphorie brauchen, die mit möglichst wenig Substanz „belastet“ ist – und danach überzeugende Substanz bieten müssen, um Bestand und Perspektive zu haben. Das ist die Crux! Denn idealerweise bräuchte es für jeden Mensch eine auf seine Individualität zugeschnittene „überzeugende Substanz“ - und das ist allenfalls mit einem KI-Gehirn denkbar. Das wiederum ist überhaupt nicht erstrebenswert, denn damit sind „unmenschliche“ Konstrukte mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten. Es ist also vordringlich, alle Beteiligten auf verantwortungsvollen Umgang mit unklaren Situationen einzuschwören.

You agreeYou disagree

Add comment

P6
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Bewegungen ziehen zunächst Menschen an, die noch nicht oder nicht mehr an eine strukturierte Weltanschauung gebunden sind. Menschen, die in etablierten Strukturen „eine Heimat gefunden“ haben, werden sich gegenüber „Bewegungen“ reserviert bis ablehnend verhalten. Zumal diese Menschen die Malaisen „ihrer Heimat“ durchaus kennen – sie aber immer noch als „kleinere Übel“ gegenüber irgendwelchen Alternativen in Kauf nehmen.

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P7
V01
Author: Wolfgang Date: 14 December 2018

Eine Sammlungsbewgung kann auf das „Sammeln“ einzelner, bisher isolierter Menschen orientiert sein, oder auf das Verbinden vorhandener Organisationen – idealerweise auf beides. Hier tun sich einige Fragen auf, die in einem Subdiskurs näher behandelt werden sollen.

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P8
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Menschen, die typischerweise* bei einer „Bewegung“ eine neue Heimat suchen, werden diese Bewegung (größtenteils sogar rasch) wieder verlassen, sobald sie ihre Erwartungen enttäuscht finden. *“typischerweise“ meint: weil sie weltanschaulich nicht fest gebunden sind. Gewiss gibt es da Ausnahmen. Aber hier geht es um das Schicksal der allermeisten bisherigen Bewegungen: nach kurzer Start-Euphorie verloren sie ihre Mitläufer.

You agreeYou disagree

Add comment

P9
V01
Author: Wolfgang Date: 14 December 2018

Eine Bewegung muss zumindest eine eigene Debattenkultur haben, mit der ihre Kräfte und Zielstellungen deutlich dargestellt und wirksam ausgeformt werden können. Damit die Kräfte einer Bewegung für das Erreichen ihrer Zielstellungen wirksam werden können, müssen verlässliche Strukturen und Prozesse entwickelt werden. Das Mindeste wäre eine zielführende Debattenkultur – oder kollaborative Willensbildung oder wie auch immer man das nennt. Bis zum Endziel Partizipative Demokratie ist noch ein weiter Weg, für den hier Startpunkte in Form von Kommentaren und Subdiskursen angeschlossen werden können.
Solange die Debatten auf eine grenzenlos immer weiter gehende Verfeinerung und Anreicherung der Argumentationen gerichtet sind, führen sie unweigerlich(!) zur Zersplitterung und schließlich Unbrauchbarkeit(!) der Argumentationen. (Beispiel: sync-forum der Piraten)

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P10
V01
Author: Wolfgang Date: 08 December 2018

Realos und Fundis sollten sich gegenseitig unterstützen, statt sich zu bekämpfen. Ebenso wie in Parteien - oder sogar noch problematischer stoßen in Bewegungen Akteure mit unterschiedlichen Blickfeldern respektive Horizonten aufeinander. Richtige „Realos“ konzentrieren sich auf „das real Machbare“ - aber da bleiben in jedem Falle viele Wünsche offen. Richtige „Fundis“ kaprizieren sich auf „das visionäre große Ganze“ - was sie aber allein nie erreichen oder gar gestalten können. Zweifellos sind Befürchtungen berechtigt, dass einerseits die „Realos“ die bestehenden kritikwürdigen Zustände stabilisieren, und dass andererseits die „Fundis“ eine totale Zerstörung der bestehenden Zustände betreiben – sich aber mit der dann entstehenden Realität (Wüste !?!) überhaupt nicht beschäftigen. Dabei ist doch wohl unstrittig, dass die Realos die Voraussetzungen und Ansatzpunkte für künftige positive Entwicklungen schaffen – und dass die Visionäre die gedanklichen Grundlagen und Orientierungen für solche positive Entwicklungen liefern sollten. Auf das Zusammenspiel kommt es an!
You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P11
V01
Author: Wolfgang Date: 09 December 2018

Bewegungen, die scheitern, schwächen und schädigen ihre ursprünglichen Zielstellungen. Ist eine Bewegung gescheitert, so ist die Welt nicht mehr so, wie sie vorher war. Zwar gibt es keine Statistik, wie viele der Enttäuschten sich resigniert zurückziehen – und wie viele zu konträren Positionen wechseln. Aber sicher ist, dass eine ursprüngliche positive Motivation durch ein Scheitern nachhaltig zersplittert wird. Es mag sein, dass ein krampfhaftes Fortführen einer substanziell gescheiterten Bewegung derartige Negativeffekte noch verstärkt. Aber jedenfalls sollten die Protagonisten wie auch die Gegner einer Bewegung beachten, dass ihr Handeln längerfristige Folgen hat.
You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P12
V01
Author: Wolfgang Date: 14 December 2018

Es ist sträflich, das Scheitern einer Bewegung herbeizureden, solange die Bewegung noch eine politische Wirkung hat. Siehe oben!
You agreeYou disagree

Add comment